Kraft für kleine Helden

Wir sind eine Stiftung zur Unterstützung schwerstkranker Kinder und ihrer Familien. Mit Ihrer Hilfe können wir kleinen Helden Kraft schenken.

Unsere Vision

Leben bis zuletzt: Wir wollen bis zum Ende eine möglichst hohe Lebensqualität für schwerkranke Kinder.

Unser Ziel

Mit der Uniklinik Ulm wollen wir ein ambulantes und stationäres Kinderpalliativangebot entwickeln, aufbauen und durchführen.

Unsere Aufgabe

Die ambulante Palliativversorgung schwerstkranker Kinder und Jugendliche ist in Deutschland extrem unterfinanziert

Unsere Lösung

Stiftung Valentina schließt gemeinsam mit vielen Spendern und Sponsoren die Finanzierungslücke im System.

Unser Mehrwert

Über 140 sterbenskranke Kinder konnten in über 5.000 Stunden vom mobilen Kinderpalliativteam PalliKJUR betreut werden.

Unser Antrieb

Durch Krankheit und Tod unserer jüngsten Tochter und Schwester Valentina wissen wir um die Dringlichkeit einer Lösung.

Video abspielen

Isabel bei TEDxUniHalle: Why children should be allowed to die at home

Unsere Vision

Leben bis zuletzt: Wir wollen bis zum Ende eine möglichst hohe Lebensqualität für schwerkranke Kinder.

Alle Kinder sind am Liebsten zu Hause bei ihren Familien, in ihrem normalen, gewohnten, vertrauten Umfeld. Doch manchmal sind selbst die Kleinsten so schwer krank, dass nur noch die Universtitätsklinik ihnen helfen kann.

Diese tapferen kleinen Helden müssen oft sehr viel Zeit in der Uniklinik verbringen und sogar dort sterben, obwohl sie insbesondere am Lebensende am Liebsten zu Hause bei ihren Eltern und Geschwistern sein wollen.

Unsere Vision: sterbenskranke Kinder sollen bis zuletzt möglichst viel Zeit zu Hause mit ihren Familien verbringen können und dabei ambulant, intensiv-medizinisch, palliativ durch die Universitätsklinik versorgt werden.

So kann sichergestellt werden, dass die tapferen kleinen Helden bis zum Ende eine höchstmögliche Lebensqualität erfahren können. Denn aus eigener Erfahrung wissen wir: nichts ist höher zu schätzen als der Wert eines jeden Tages.

Welches Ziel haben wir?

Wir wollen zusammen mit der Universitätsklinik Ulm als Best Practice Beispiel ein ambulantes und stationäres Palliativangebot für Kinder entwickeln, aufbauen und durchführen.  Dieses Angebot möchten wir aus den Erträgen des Stiftungskapitals co-finanzieren.

Ein strukturelles Ziel ist die Entwicklung einer erfolgreichen Aktionspartnerschaft, also einer Art von „Public-Private-Partnership“, die später als Angebots- und Finanzierungsmodell an andere Partner an anderen regionalen Orten weitergegeben werden kann.

Daran anknüpfend könnte ein langfristiges Ziel die Unterstützung der Bildung weiterer Aktionspartnerschaften an unterschiedlichen Standorten sein. Diese Partnerschaften müssten jedoch in struktureller Eigenverantwortlichkeit entwickelt werden.

Welche Aufgabe haben wir?

5.000 schwerstkranke Kinder und Jugendliche sterben jedes Jahr in Deutschland. Diese Kinder müssen zumeist auf den jeweiligen Stationen ihrer Uniklinik sterben, wenn ihnen keine privaten finanziellen Unterstützer zur Seite stehen.

Denn die ambulante palliative Versorgung sterbenskranker Kinder und Jugendliche ist in Deutschland extrem unterfinanziert.

Auch in der gesamten Region Ulm (mehr als sieben Landkreise von Schwäbisch Hall bis zum Bodensee) gab es aufgrund dieser Finanzierungslücke bis Ende 2015 keine ambulante Palliativversorgung für sterbenskranke Kinder. Stattdessen mussten die Kinder ihren letzten Lebensabschnitt auf den Stationen der Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Ulm verbringen und dort sterben.

So starb auch unsere jüngste Tochter und  Schwester Valentina im Alter von nur 13 Jahren auf der Station für Kinderonkologie der Uniklinik Ulm. Sie fühlte sich dort sicherer als zu Hause, da sie aufgrund von Atemnot und Schmerzen vollständig von einer verlässlichen, professionellen und jederzeit verfügbaren palliativen Versorgung durch die Uniklinik abhängig war.

Was für eine Lösung bieten wir?

Um die schwerst- und sterbenskranken Kinder in sieben Landkreisen um die Uniklinik Ulm herum intensiv-medizinisch, professionell und palliativ zu Hause zu versorgen, hat die Stiftung Valentina eine erfolgreiche Kooperation mit der Uniklinik Ulm gebildet.

 

Während die Uniklinik das Angebot zur Verfügung stellt und den Service durchführt, bringt die Stiftung Valentina in Zusammenarbeit mit vielen Freunden, Spendern, Sponsoren und Förderern die notwendigen finanziellen Mittel für eine erfolgreiche Arbeit des hochqualifizierten Teams der Uniklinik Ulm auf.

Konkret sprechen wir als gemeinnützige Stiftung Spenderinnen und Spender sowie Unternehmen an und bitten sie um ihre finanzielle und werbliche Unterstützung. Ganz im Sinne von Valentinas Vermächtnis.

Auch Sie können kleinen Helden Kraft schenken! Schauen Sie sich unsere erfolgreichen Ideen an!

Welchen Mehrwert schaffen wir?

Dank der Unterstützung der Stiftung Valentina konnte das mobile Kinder-Palliativteam PalliKJUR der Uniklinik Ulm in den letzten drei Jahren

150
schwerkranke Kinder betreuen
5000
Stunden im Einsatz sein
180000
Kilometer zu Patienten fahren
2250
Hausbesuche durchführen

Warum gibt es uns?

Valentina, unsere jüngste Tochter und Schwester, starb im April 2016 im Alter von 13 Jahren an ihrem Tumor, nachdem sie 12 Monate tapfer und zuversichtlich gekämpft hatte. Valentinas Weg ist uns ein Vermächtnis und Auftrag, nicht bei der Katastrophe stehen zu bleiben, sondern das familiäre Desaster in etwas Positives, Konstruktives zu transferieren.

Haben Sie Fragen?

Kurt Peter, Vorsitzender Stiftungsrat ist gerne für sie da: kurt[at]stiftungvalentina.de

Ansporn für die Stiftung Valentina

Liebe Renate,
ein starkes Bild, das bleibt, ist das von dir, du unendlich tapfere Sternenkindmama, die auch ein wunderbares Projekt erschaffen hat.
Es war mir Freude und Ehre, dich kennenzulernen und dich ganz lieb zu umarmen, trotz deinem stachligen Kleid!
Von Herzen alles Liebe und Gute zu dir und euch!"

Brigitte Trümpy Birkeland

sterntaler.ch

Hallo ihr Lieben! Seit ich über Pallikjur auf euch gekommen bin, verfolge ich eure Arbeit... Ihr macht Mut in jeder Hinsicht - sei es Krankheit durchzustehen, nicht aufzugeben, oder sich dem Tod zu stellen und darüber zu reden. Euer Eifer ist vorbildlich. Ihr habt so viel Herz - und das ist es, was die Menschen berührt. Und ihr macht Hoffnung - egal wie hoffnungslos vielen der Tod scheint. Eure Idee #kraftschenken finde ich wundervoll. Danke!"

Sandra G.

aus Ulm

Ich folge Euch seit längerer Zeit. Ich möchte Euch sagen, wie sehr ich Eure Initiativen zu schätzen weiß. Ihr seid ein Grund, warum auch ich in meiner kleinen Welt der Verluste weitermache. Ich verehre Eure Arbeit. Valentina wird, auch wenn ich sie nicht persönlich kennengelernt habe, immer ein Teil meines Lebens bleiben."

Barbara P.

aus Dortmund